Magazino GmbH folgen

Robotik Start-up Magazino gewinnt LEO Award 2017

Pressemitteilung   •   Mär 25, 2017 09:38 CET

Magazino Mitgründer und CEO Frederik Brantner mit der Auszeichnung LEO Award. (Foto: Marco Grundt, DVZ)

Hamburg, 24. März 2017 Frederik Brantner, Mitgründer und CEO des Münchener Robotik Start-ups Magazino wurde mit dem LEO Award 2017 ausgezeichnet. Der Innovationspreis der Deutschen Verkehrszeitung (DVZ) wurde, stellvertretend für das ganze Team der Magazino GmbH, von Brantner am Freitag Abend im historischen Curiohaus in Hamburg entgegengenommen. Die DVZ ehrt mit dem Preis "Zukunftsmacher" besondere Innovationen aus der Logistikbranche. Magazino hat den mobilen und wahrnehmungsgesteuerten Roboter TORU entwickelt, welcher völlig autonom online bestellte Artikel in den riesigen Lagern von Versandhäusern kommissioniert.

Innovationen brauchen einen Rahmen

Das Start-up wurde 2014 von Frederik Brantner zusammen mit Lukas Zanger und Nikolas Engelhard in München gegründet. „Es ist das Organisatorische, das dem LEO-Preisträger Frederik Brantner liegt. Er vermag Prozesse so zu gestalten, dass sie einfach sind, Menschen zu inspirieren und für die Rahmenbedingungen zu sorgen, unter denen sie Höchstleistungen bringen können.“ beschreibt Robert Kümmerlen, Mitglied der DVZ-Chefredaktion und LEO-Laudator den Preisträger. Dass solche hochtechnischen Entwicklungen nicht im Alleingang erreicht werden können verstehe sich dabei von selbst: „Seine Firma beschäftigt viele hervorragend ausgebildete und hochmotivierte Mitarbeiter.“ so Kümmerlen weiter.

Von den ersten Ideen und Prototypen, den ersten Gründerstipendien und Finanzierungsrunden bis zum heutigen Stand der Roboter und der Firma war es nicht immer ein einfacher Weg. Viele Aspekte des heutigen Erfolgs gelangen oft erst im zweiten Anlauf. Neben einem enormen Durchhaltewillen ist auch stets eine riesige Portion Optimismus gefragt, um all die Unwägbarkeiten sicher durchzustehen und das Team zu motivieren. „Frederik Brantner meistert die Herausforderungen eines jungen Start-ups mit Bravur. Zusammen mit seinen Gründungspartnern Nikolas Engelhard und Lukas Zanger hat er das Unternehmen Magazino in kurzer Zeit groß gemacht.“ so der Laudator des LEO-Awards bei der Preisverleihung.

Frederik Brantner mit LEO Award 2017 ausgezeichnet.

Die Preisträger bei der Verleihung des LEO Awards 2017. Frederik Brantner dritter von links. (Foto: DVZ)

Hightech entsteht nur in Teamarbeit

Der Preisträger selbst bedankt sich besonders bei den Mitarbeitern: "Ich freue mich natürlich sehr diesen Preis entgegen zu nehmen. Es macht mich aber auch unheimlich stolz auf unser Team" so Frederik Brantner. Denn "hinter diesem Erfolg von Magazino steht das gesamtes Team. Ohne die unglaubliche Einsatzbereitschaft, Kreativität und Motivation aller Mitarbeiter wären wir kaum in so kurzer Zeit von der Idee zum Produkt gekommen welches heute beim Kunden läuft."

LEO steht für Logistics-Excellence-Optimization und für einen Preis, den die DVZ im Jahr 2007 anlässlich ihres 60. Geburtstages erstmals ausschrieb. Im Rahmen eines außergewöhnlichen Gala-Abends werden besondere Menschen der Logistik in fünf Kategorien ausgezeichnet. Im Mittelpunkt des Preises steht der Mensch, der mit seinem Wirken wirtschaftliche, gesellschaftliche oder soziale Themen in besonderer Art und Weise flankiert oder sogar gesetzt hat. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. Persönlichkeiten wie Klaus-Michael Kühne, Bernhard Simon, Heinz und Dr. Hugo Fiege, Erich Staake, Susanne Meier, Adalbert Wandt, Michael Behrendt, Gudrun Winner-Athens oder Klemens Rethmann.

Frederik Brantner (rechts) mit seinen Mitgründern Lukas Zanger (mitte) und Nikolas Engelhard (links).

Zukunftstechnologie bereits heute im Einsatz

Die mobilen und wahrnehmungsgesteuerten Roboter der Magazino GmbH arbeiten in den Lagern von FIEGE Logistik (Ibbenbüren) und Sigloch Distribution (Blaufelden) und bringen dort völlig autonom die bestellten Artikel aus den Regalen zur Versandstation. Ein Vorgang, der aufgrund der komplexen Umwelt in den meist chaotisch angelegten Lagern, bisher nur mit enormen Personalaufwand gestemmt werden konnte. Über zahlreiche Sensoren und Kameras kann sich der Kommissionier-Roboter TORU, auch dank dem Einsatz von künstlicher Intelligenz, in Echtzeit ein Verständnis über seine Umgebung machen. Mit dieser flexiblen und vor allem skalierbaren Lösung schließt sich eine der entscheidenden Lücken in der Automatisierung von Versandlagern.

Informationen zu Magazino: https://www.magazino.eu

Informationen zum LEO Award: http://www.dvz.de/veranstaltungen/leo-award/leo-2017/leo-2017.html

Die Magazino GmbH mit Sitz in München wurde 2014 von Frederik Brantner, Lukas Zanger und Nikolas Engelhard gegründet. Das Startup ist mittlerweile auf über 60 Mitarbeiter angewachsen und entwickelt und baut wahrnehmungsgesteuerte, mobile Roboter für die Intralogistik. Der Kommissionier-Roboter TORU ist die neueste Entwicklung von Magazino. Konnten bisher meist nur ganze Ladungsträger wie Paletten oder Kisten automatisiert geholt werden, so wird mit TORU endlich der stückgenaue Zugriff auch auf das einzelne Objekt möglich. Mit Magazinos Technologie können über 2D- und 3D-Kameras einzelne Objekte im Regal identifiziert und lokalisiert, sicher gegriffen und schließlich präzise an ihrem Bestimmungsort wieder abgelegt werden. Der intelligente Roboter TORU arbeitet parallel mit den Menschen und bringt benötigte Teile zum richtigen Zeitpunkt direkt bis zur Werkbank oder zur Versandstation. Magazino liefert damit die perfekte Waren-Logistik für die Industrie 4.0.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar